Bewertungen bei Geflügelschauen

Was bedeuten eigentlich diese komischen Eintragungen auf den Bewertungskarten bei einer Ausstellung?

Ihr seid gerade auf einer Ausstellung, wollt demnächst eine besuchen, oder ward bereits schon auf einer? Dann habt ihr mit Sicherheit die Bewertungskarten an den Käfigen der verschiedenen Geflügelrassen gesehen.

Aber was bedeuten diese und wozu sind sie gut?
Die Antwort ist ganz einfach: Sie zeigen an, wieviele Punkte das jeweilige Huhn oder Taube erreicht hat.

Bewertungskarten

Die Grundlage einer jeden Bewertung ist natürlich die Bewertungskarte. Sie wird von den Preisrichtern ausgefüllt. Eine leere Bewertungskarte sieht in etwa so aus:

Leere Bewertungskarte
Leere Bewertungskarte für Rassegeflügel
Quelle:http://bdrg-fanshop.de/images/product_images/original_images/822.jpg

Eine ausgefüllte Bewertungskarte sieht dann so aus:

Ausgefüllte Bewertungskarte
Ausgefüllte Bewertungskarte

Die Katalognummer ist schlichtweg die laufende Nummer. Jeder Käfig hat eine eigene Nummer und die Nummerierung fängt bei 1 an. 1, 2, 3, 4, 5, usw.

Bei Vorzügen steht dann, welche Eigenschaften bei dem jeweiligen Tier besonders gut ist.
Bei Wünsche steht, welche Eigenschaften noch wünschenswert sind, also was nicht sehr gut bei dem Tier ist.
Fehler/Mängel werden schließlich auch noch aufgeführt.

Aber wie kann bestimmt werden, was gut ist, und was nicht?

Es gibt für jede Rasse einen Standard (den Deutschen Rasse-Geflügel Standard), der beschreibt, wie eine Geflügelrasse auszusehen hat.
Hat ein Tier einen falschen Kamm? Sind die Federn in der richtigen Farbe?

Bei der Ring-Nr. steht die Ringnummer des jeweiligen Tieres. Jedes Rasse-Geflügel, aber auch sämtliche Tauben und andere Nutztiere, wie zum Beispiel Rinder oder Schweine, haben eine eigene Kennzeichnung. Bei Geflügel sind dies die Ringe. Jeder Ring hat wiederum eine eigene Nummer, ähnlich wie bei einem KFZ-Kennzeichen. Man kann so jedes Tier seinem Züchter oder Besitzer zuordnen. Wenn zum Beispiel mal eine Taube wegfliegt, so kann man mit Hilfe des Ringes die Taube seinem Besitzer zurückgeben.

Der Ring ist sehr wichtig für die Preisvergabe. Ohne Ring gibt es auch keine Bewertung.

Noten

Schließlich kommen wir zu den wichtigsten Angaben, den Noten, Punkten und Preisen.

Die Noten und Punkte hängen hierbei voneinander ab.
Eine Note o.B. bedeutet ohne Bewertung steht für 0 Punkte.
Die Note b bedeutet befriedigend und steht für 90 Punkte.
Eine Note g bedeutet gut und steht für 91-92 Punkte.
Die Note sg bedeutet sehr gut und steht für 93-95 Punkte.
Ein hv bedeutet hervorragend und steht für 96 Punkte.
Hat man ein v, für vorzüglich, erhalten, so hat man die Höchstpunktzahl von 97 Punkten erhalten.
Neben der Note ohne Bewertung gibt es noch weitere Noten, diese sind u für ungenügend, uM für unnatürliche Merkmale, fKl für falsche Klasse, leer für Tier fehlt im Käfig. Dass ein Tier im Käfig fehlt, hört sich natürlich erst einmal lustig an, kann aber einen bestimmten Grund haben. Wenn der Züchter sich zum Beispiel in letzter Minute entscheidet, das Tier doch nicht mehr auszustellen oder das Tier sogar verstorben ist. Dann bleibt der Käfig einfach leer.

Preise

Bei den Preisen gibt es unterschiedliche Regelungen. Diese sind in der AAB (Allgemeine Ausstellungsbestimmungen des Bundes Deutscher Rassegeflügelzüchter) geregelt. Zum Beispiel sind auf 10 Tieren ein E (Ehrenpreis) und zwei Z (Zuschlagspreis) zu vergeben.
Weitere Bezeichnungen sind
SE, Sonderehrenpreis
SZ, Sonderzuschlagspreis
Diese beiden Preise müssen parallel zu E und Z Preisen vergeben werden. Sie dürfen nicht anstelle dieser Preise vergeben werden.
Darüber hinaus müssen für jede Schau noch weitere Stiftungspreise vergeben werden.

pkuhlmay